Baustelle für das Wissen der Zukunft

Warum gibt es in Wien eigentlich kein Jugendmuseum? Und welche Bilder müssen wir noch kennenlernen, um uns ein solches Museum überhaupt vorstellen zu können?

Über ein Jugendmuseum der Zukunft zu sprechen, bedeutet, die Vorstellungen darüber zu erweitern, was ein Museum eigentlich ist. Ein Jugendmuseum nimmt sich das Recht, Geschichten über Jugend nicht nur auszustellen, sondern überhaupt erst zu erfinden, zu erträumen und einander zu erzählen. Ein Jugendmuseum fordert Räume und besetzt sie. Es bittet nicht darum, als Museum bezeichnet zu werden, sondern eignet sich den Namen an. Dabei stellt es eingeübte Bilder auf den Kopf, davon, was ein Museum sein kann und sein soll. Das Museum wird neu gedacht: als überraschendes, als bewegliches und als bewegtes.

Die Kampagne #jugendmuseumjetzt fordert ein Jugendmuseum in Wien.
Eine Ausstellung und eine Konferenz stellen den Auftakt der Kampagne dar.
27.–29. Oktober 2021, Kulturhaus Brotfabrik, Absberggasse 27, 1100 Wien

Ausstellung

Die Ausstellung Ein Museum? Echt jetzt! versammelt Ideen, Vorschläge und Forderungen von Jugendlichen für ein Jugendmuseum der Zukunft. Was wollen wir wissen? Wie wollen wir es erzählen? Wer spricht? Die Vorstellungen der Jugendlichen reichen vom Open Minded Museum über den Wunsch nach Selbstbestimmung bis hin zu Forderungen nach Raum und Zeit für gemeinsames Handeln und Denken.

1/19
© trafo.K

Konferenz

Die Konferenz startet gemeinsam mit dem Jugendbeirat und geladenen Gästen die Kampagne für ein Jugendmuseum.

1/8
© Victor Jaschke

Geschichte haben
Gespäch mit Claudia Hummel (Institut für Kunst im Kontext, Berlin) und Carla Bobadilla (Künstlerin, Wien), Moderation: Nora Sternfeld (trafo.K, Wien)

Raum nehmen
Gespäch mit Barbara Meyer (Internationales JugendKunst- und Kulturhaus, Berlin) und Carlos Toledo (TiD, Wien), Moderation: Elke Smodics (trafo.K, Wien)

Zukunft verändern
Gespäch mit bug, Lea, Morty, StarPaintAnimus (Mitglieder des Jugendbeirats) und Lia Sudermann (Künstlerin, Wien), Moderation: Simon Nagy (trafo.K, Wien)